JF ARCHITEKTEN

 UND STADTPLANER

Nordseegymnasium St. Peter-Ording
Nordseegymnasium St. Peter-Ording Nordseegymnasium St. Peter-Ording

Erweiterung Nordseegymnasium St. Peter-Ording

1.Preis in einem Realisierungswettbewerb für den Kreis Nordfriesland

Erweiterungsbau mit 12 Klassen und Fachklassen sowie Nebenräumen und Pausenhalle. Der Entwurf aus dem Wettbewerb konnte mit geringfügigen Änderungen umgesetzt werden. Der Entwurf zielt darauf ab, die gestellte Aufgabe - den Neubau der Ersatzklassen - als Chance zu begreifen, um auch den Bestand im Hinblick auf die Themen Bündelung der Fachklassen, barrierefreie Erschließung, Fluchtwegesituation und Heilung des Bestandes zu verbessern.
Vorgeschlagen wurde ein Baukörper, der im Nordosten in unmittelbarer Nähe des vorhandenen Haupteingangs direkt an den Bestand anschließt. Der neue Baukörper nimmt die vorhandene Gebäudestruktur auf und führt sie fort. Zur Pestalozzistraße nimmt der neue Gebäudeteil die Flucht der Bestandsgebäude auf, gliedert sich damit ein und gibt dem Eingangsbereich der Schule durch eine bewusst modern gestaltete Fassade ein neues Gesicht.
Im Anschluss an den Bestand wird eine Erweiterung der vorhandenen Pausenhalle vorgeschlagen, die zum Funktionieren des Entwurfs nicht zwingend erforderlich ist, aber die Eingangssituation wesentlich verbessern und darüber hinaus eine gut funktionierende Erschließung für den Neubauteil gewährleisten wird.

Die Anordnung der neuen Fachklassen im Erdgeschoss schafft eine räumliche Nähe zu den vorhandenen Fachklassen und somit eine Bündelung dieser Räume.

 

 

 

 

Die Anordnung eines Verbindungsgangs zwischen Alt- und Neubau führt zusätzlich zu einer Verbindung mit den Bestandsfachklassen (Musiksaal, EDV, Küche) im Obergeschoss und im Zusammenhang mit dem Aufzug im Neubau auch zu einer rollstuhlgerechten Erschließung dieser Bereiche. Gleichzeitig ermöglicht der Verbindungsgang mit den beiden Treppenhäusern im Neubau eine deutliche Verbesserung der Fluchtwegesituation der Klassenräume im 1.OG: Der bisher fehlende zweite Rettungsweg kann somit auch für den Bestand nachgewiesen werden.
Anstelle des abzubrechenden Baukörpers wird eine Heilung des Bestandes durch die Anordnung von zwei Klassenräumen unter Berücksichtung der vorhandenen gestalterischen Formen vorgeschlagen. Die vorhandene Innenhofsituation wird dabei wieder hergestellt und eine Erweiterungsmöglichkeit in südöstlicher Richtung findet Berücksichtigung.

Bauherr: Kreis Nordfriesland, Amt Eiderstedt
Wettbewerb: 2009
Bauzeit: 2010-2011
BGF Neubau: 1.767 qm
Umbauter Raum: 7.196 cbm
LPH beauftragt: 1-7
LPH 8 durch den Kreis Nordfriesland
Baukosten 300+400: 2,2 Mio € netto

 

Impressum   Datenschutzerklärung